0800 50 2000
Kostenlose Hotline

Kindesentwicklung – auf die Perzentile kommt es an

Das Kindesalter ist eine Zeit rasanter und umfassender Entwicklung. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen dienen der Beurteilung der körperlichen und geistigen Reifung und ermöglichen eine frühzeitige Diagnose pathologischer Zustände und Erkrankungen.

Jedes Kind sollte von der Geburt bis zum Ende der Pubertät eine Reihe von Gesundheitsuntersuchungen durchlaufen. Diese finden zu definierten Zeitpunkten statt und dienen der engmaschigen Überwachung der körperlichen und geistigen Entwicklung sowie der Vorsorge und Früherkennung.

Wichtiger Bestandteil der Untersuchungen ist die Erfassung anthropometrischer Daten wie Körpergröße, Gewicht und Kopfumfang. Anders als bei Erwachsenen werden die Messwerte bei Kindern und Jugendlichen in alters- und geschlechtsabhängigen Perzentilen ausgedrückt.

Ein Perzentil oder der Prozentrang ist eine Maßzahl der Statistik, die die relative Position eines Messwertes innerhalb der Stichprobe zum Ausdruck bringt. Entspricht das Gewicht eines Kindes zum Beispiel dem 60. Perzentil, bedeutet dies, dass 60 % der Kinder aus der Vergleichsgruppe leichter und 40 % schwerer sind. Ein Einzelwert ist jedoch von deutlich geringerer Aussagekraft als der zeitliche Verlauf. Zur Beurteilung des Wachstums dienen Perzentilenkurven, die auf einer großen Zahl standardisierter Messungen bei gesunden Kindern und Jugendlichen beruhen.

In einem Perzentilendiagramm werden mehrere Prozentlinien oder Perzentilen abgebildet. Von besonderer Bedeutung sind dabei die 3. und 97. Perzentile, die den Normbereich begrenzen sowie die genau in der Mitte liegende 50. Perzentile. Werte ober- und unterhalb des Durchschnitts sind somit in den meisten Fällen normal und kein Grund zur Sorge. Abweichungen des Kopfumfanges oder der Körpergröße jenseits der 3. und 97. Perzentile erfordern hingegen einer sorgfältigen Abklärung, weil sie auf Erkrankungen, Fehlbildungen und Mangelzustände hinweisen können.

Besonderes Augenmerk sollte ebenfalls auf die Gewichtsentwicklung gelegt werden. Ein Maß für den Ernährungszustand ist das Längensollgewicht. Es ist ein auf die Körperlänge bezogenes Normgewicht, das der Gewichtsperzentile entspricht, die direkt mit der aktuellen Längenperzentile korrespondiert. Befindet sich das Kind etwa auf der 60. Längenperzentile, sollte sein Gewicht ebenfalls ungefähr der 60. Perzentile entsprechen. Ein Kind gilt als normalgewichtig, wenn sein Körpergewicht zwischen 90 % und 110 % des Längensollgewichts beträgt. Darüber hinaus können auch Body-Mass-Index-Perzentilen zur Bewertung des Ernährungszustandes verwendet werden. Dabei markieren die 10. und 90. Perzentile die Grenze zum Unter- und übergewicht.

Alle genannten Parameter sollten stets im Verlauf bewertet werden. Grundsätzlich sollte die Entwicklung möglichst entlang einer Perzentile verlaufen. Veränderungen der Wachstumsdynamik sind in den ersten Lebensmonaten und während der Pubertät möglich, große Perzentilensprünge sind jedoch abklärungsbedürftig. Entwickelt sich ein Kind beispielsweise stets im Bereich einer Perzentile, sollte ein plötzlicher Perzentilenanstieg oder -abfall zwingend untersucht werden, da er auf eine Erkrankung oder Mangel- und Fehlernährung hinweisen kann.

Die körperliche Entwicklung eines Kindes sollte mithilfe geeigneter Säuglingswaagen und pädiatrischer Messsysteme engmaschig überprüft werden. Wachstums- und Entwicklungsstörungen können so frühzeitig entdeckt und behandelt werden. Regelmäßige Kontrollen der Körpergröße und des Gewichts sollten als Grundlage gesundheitlicher Vorsorge und Früherkennung jedoch bis zum Ende der Pubertät und auch darüber hinaus fortgeführt werden.

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren