0800 50 2000
Kostenlose Hotline
Banner Image

Niereninsuffizienz mit richtig eingestellter Dialyse

Fallbeispiel

▸ Kontaktformular

Jetzt kostenlose seca mBCA Produktdemonstration anfordern!

*Pflichtfelder

Patientendaten

Alter:
62 Jahre
Geschlecht:
weiblich
Größe:
1,66 m
Anfangsgewicht:
87,55 kg
Anfangs - BMI:
31.40 kg/m2

Anamnese/Diagnose

Eine 62-jährige Frau mit einer chronischen Niereninsuffizienz geht seit acht Jahren zur Dialyse. Hierbei muss das Trockengewicht regelmäßig beurteilt werden. Durch das einfache Wiegen kann das abgenommene Wasser (Trockengewicht) bestimmt werden, jedoch ist unklar, ob die Patientin gut oder schlecht eingestellt ist bzw. wie „trocken“ das Trockengewicht ist. Das beinhaltet die Frage, ob sich der Wasserhaushalt nach der Dialyse im Normalbereich befindet. Hierfür muss die Körperzusammensetzung mit Hilfe des seca mBCA bestimmt werden.


Verlauf der Messergebnisse

Diagram
Gewichtsverlauf

Im Gewichtsverlauf lässt sich die Reduktion des Wassers durch die Dialyse bestimmen.

  • Vor: 87,55 kg
  • Nach: 86,20 kg
Diagram
Extrazelluläres Wasser

Das extrazelluläre Wasser zeigt die erwartete Reduktion des Wassers.

  • Vor: 18,70 Liter
  • Nach: 17,40 Liter
Diagram
Bioelektrische Impedanzvektoranalyse (BIVA)

Durch die BIVA kann gezeigt werden, dass die Dialyse der Patientin gut eingestellt ist. Dadurch, dass sich die Patientin in der BIVA im Normalbereich befindet, kann hier die Wasserreduktion bzw. das Trockengewicht als „trocken“ bewertet werden. 


Fazit

Die Verlaufsmessung der Patientin zeigt, dass neben dem Bestimmen des Trockengewichtes auch noch die Bestimmung der Körperzusammensetzung wichtig ist. Durch die BIVA kann verdeutlicht werden, dass das gemessene Trockengewicht auch als „trocken“ gelten kann, da sich die Patientin im Normalbereich der BIVA befindet. Die Einstellung der Dialyse kann somit als richtig bewertet werden.

Durch die seca mBCA Messung konnte das Trockengewicht bewertet werden. In der BIVA zeigt sich, dass die Dialyse richtig eingestellt ist, da sich d ie Patientin im Normalbereich der BIVA befindet.